Drucken

Kellertiger Nicky`s Ausflüge

Kellertiger Nicky's Ausflüge

Kellertiger Nicky's Ausflüge

Weinkellertieger Nicky'sBlogIch streife durch den Weinkeller und berichte Euch davon ...

© Weinhandel Winkel

 

 

 

 

 

04.06. I - Mein Name ist Nicky

Nun ja, streifen wird der Vielfalt meiner Aufgaben eigentlich nicht gerecht, aber der Einstieg sollte ja "knackig kurz"  sein. Genau genommen halte ich hier schon seit Jahren den Laden zusammen. Aber natürlich liest davon kein Mensch, denn wir Katzen werden einfach nicht erwähnt, wenn die Lorbeeren verteilt werden. Im alten Ägypten war das anders, da wurden Katzen verehrt und galten als heilig. Die wussten mit Sicherheit, warum. Ohne uns hätten die wahrscheinlich wenig gebacken bekommen.

Heute ist das nicht viel anders. Ich sorge jeden morgen dafür, dass Christel - mein Frauchen - rechtzeitig aufsteht (genau genommen bestehe ich um Punkt 4 Uhr nachts auf mein erstes Frühstück) und kontrolliere penibelst, ob auch das Meine vollständig und in gutem Zustand an seinem angedachten Platz ist: Futter- und Trinkschalen, Katzenbett, Katzenklo, Kratzbaum... Da Frauchen dazu neigt, ihren Kram überall abzuwerfen, muss ich da schon auf Ordnung achten. Wenn etwas nicht stimmt, dann sorge ich mit kräftigem Miau dafür, dass es umgehend korrigiert wird. Ich kann da sehr hartnäckig sein. Nicht nur bei uns.

Auch im Erdgeschoss, wo Frauchens Tochter Sabine mitsamt dem männlichen Zweibeiner, den sie anscheinend als Kater adoptiert hat, wohnt. Wenn ich dort um 5 Uhr vor der Tür stehe, wecke ich auch dort zuverlässig. "Schon wieder die Katze!" ruft der Kater. Anschließend macht er meist völlig zerzaust die Tür auf und lässt mich rein, gefolgt von einem: "Ist Futter in der Schüssel?". Na immerhin, daran denkt er. Ich kümmere mich nicht darum und prüfe auch hier zuerst den Zustand der Wohnung. Futter- und Trinkschalen, Katzenbett, Katzenklo, Kratzbaum... Meist rennt dann Sabine hektisch herum, um alles schnell dahin zu räumen, wo ich es haben will. Wenn ich aber hier wieder rausgehe, ist alles wieder tiptop und der Tag kann beginnen.

Im Weinhandel sehe ich natürlich auch nach dem Rechten. Ich schlage Alarm, wenn unser Spediteur kommt, um neuen Wein zu liefern, ich beobachte die richtige Abladung in unserem Lager genau, ich begrüße am Eingang die Teilnehmer unserer Weinproben und erweise mich als Spürnase in den Tiefen unseres Weinkellers. So manches "Nicky, raus da!" verwandelte sich schon ein in "Hey, wer hat denn hier eine Kiste von dem guten Rossignol geparkt?". Die Zweibeiner sind gut fürs Wegtragen, nur fürs Finden nimm lieber eine Katze! Und dann sind da noch die Lieblingsthemen meines Frauchens:Buchführung und Zollabfertigung! Immer dasselbe: Wenn Christel sich die Hände über dem Kopf zusammenschlägt, dann springe ich auf den Tisch und ordne das Chaos...

 

28.06.2016 II - Lärm im Weinlager

Da regt sich was, Leute! Vor ein paar Tagen erspähte ich mal wieder das Herannahen unserer Spedition und dieses Mal gingen da gleich mehrere Paletten in Richtung unseres Lagers. Meine Zweibeiner sind da wieder ganz hektisch herumgesprungen, haben in diese und jene Ecke Kisten platziert, Proben entnommen, Zettel geschrieben, Fotos gemacht und ganz wild auf den Computertasten herumgehauen. Nicky-mit-Kaputtener-Flasche-klein

Ich konnte auch mithelfen und habe ein paar kaputte Kisten entdeckt, da waren Flaschen drin, die beim Transport zu Bruch gingen und beim Erschnüffeln der nassen Stellen bin ich wirklich gut. Wenn ich längere Zeit schnüffelnd an einer Palette verweile, wissen meine Leutchen meist schon, was Sache ist. Und schon haben sie noch was zu tun: Schadensaufnahme, Fotos machen, Schreibarbeit.

Wenn ich das richtig überblicke, haben wir auch dieses Mal wieder einige neue Winzer dazubekommen, für meine treuen Leser werde ich also - sobald sich die Aufregung gelegt hat - mal nachts durchs Lager streifen und Euch mit "Pfotentip" mitteilen, was es Neues gibt.

 

02.07.2016 III - Unter Verdacht

Ich stehe unter Verdacht. Eine Anklage wollten meine Zweibeiner noch nicht daraus machen. Irgendwie können sie sich auch nicht entscheiden, ob sie es ärgerlich oder amüsant finden sollen. An meine Unschuld glaubt allerdings keiner. Die Beweise seien offensichtlich. Was ist passiert? Wie hier schon angedeutet, gab es vor kurzem eine Lieferung mit neuem Wein. Zu jeder Lieferung gehören viele Papiere, von den Winzern, von der Spedition, vom Zollamt, eventuell auch Schadensmeldungen, Maus A, Maus B, Sie wissen schon.

Als Chefin des Hauses, denn die Zweibeiner gehören zu meinem Rudel, gucke ich mir alles gerne selbst an, schließlich muss ich wissen, ob die so vernünftig sind, dass sich auch morgen noch ausgesuchtes Futter in meinen Schalen befindet.

Also bin ich auch dieses Mal auf den Tisch gesprungen, auf dem mein Frauchen ihr Chaos auszubreiten pflegt und durchgestapft. Sah alles so weit gut aus. Dann der Schreckmoment. Beim Wischen mit den Vorderpfoten stoße ich auf was Nasses, was vorher durch Papiere verdeckt war. Igitt, was für ein klitschiges Feeling. Ich schüttel also die Vorderpfote aus, mache einen Schritt nach vorne und mit einem "Pfffffffffttttttt" habe ich den Salat. Ich bin in ein offenes Tintenkissen getreten und habe unbewusst einen Pfotenabdruck auf dem nächsten Dokument hinterlassen.

Zwei Tage später helle Aufregung überall. Das Dokument war angeblich für das Zollamt und meine Pfote landete in der Nähe des Feldes "Unterschrift". Von "Das geht so nicht" bis "Die Katze soll nicht auf die Tische springen" hört man alles. Es gibt aber auch Leute, die darüber lachen.